Bergsteigerhände: Wie man sie pflegt (Vollständiger Leitfaden 2023)

die Kletterin zeigt ihre Hände

Es ist kein Geheimnis, dass die Hände von Bergsteigern ihr höchstes Gut sind. Um im Klettern besser zu werden, muss man sich dicke Hornhaut an den Handflächen und Fingern zulegen. Ohne Hornhaut sind deine Hände anfällig für Hautverletzungen wie aufgeschürfte Fingerspitzen oder sogar in der Community gefürchtete aufgerissene Hautfetzen.

Wenn du deine Hände gut pflegst, kannst du unnötige Schmerzen vermeiden und das Klettern in vollen Zügen genießen.

Kletterer-Hände

Wenn du dich ständig an rauen Oberflächen festhältst, werden deine Hände und vor allem deren Haut strapaziert. Solche Hände werden „Bergsteigerhände“ genannt und können sowohl ein Segen als auch ein Fluch sein. Mit der richtigen Pflege können Kletterhände langlebig und widerstandsfähig gegen Schäden werden.

Wenn du dich nicht richtig um deine Hände kümmerst, kann es passieren, dass du dir bei regelmäßigen Kletterpartien offene Wunden oder schmerzhafte Blasen zuziehst. Schauen wir uns verschiedene Arten von durch den Sport veränderte bzw. beschädigte Hände an.

1. Trockene Haut & lockere Haut

Klettererhände

Trockene, rissige Haut gehört zum Alltag eines Bergsteigers. Trockene Haut erleichtert zwar das Greifen von Griffen, kann aber auch zu unerwünschten Rissen und Brüchen führen. Die wiederholte Verwendung von Magnesiumpulver (Chalk) oder anderen Trockenmitteln kann den Händen schnell ihre natürlichen Öle entziehen. Um die Haut geschmeidig und weniger anfällig für Schäden zu halten, ist es deshalb wichtig, sie stets mit ausreichend Feuchtigkeit zu versorgen.

Auch lockere Haut kann problematisch sein: Wenn sich Schweiß mit wiederholter Reibung verbindet, kann sich eine Blase bilden. Dies kann dazu führen, dass die überschüssige Haut an Oberflächen hängenbleibt und dann aufreißt, was zu einer Wunde führt. Durch gutes Pflegen deiner Hände kannst du solche unangenehmen Hautverletzungen vermeiden. Wenn sich Hornhaut bildet, wirst du sowieso weniger anfällig für diese Probleme sein.

2. Aufgerissene Haut

Klettererhände foto

Im Englischen flappers genannt werden große, lose Hautstücke, die sich von der Handoberfläche gelöst haben. Sie sind schmerzhaft und lassen empfindliches Gewebe ungeschützt zurück, wodurch das Risiko für unerwünschte Bakterien oder sogar Infektionen besteht.

Der beste Weg, eine solche Wunde zu verheilen, ist, sie gut zu umwickeln und ihr die nötige Zeit zu geben, sich zu regenerieren. Es ist besser, flappers vorzubeugen, als sich mit ihnen herumzuschlagen, glaub mir.

3. Gute Kletterer-Hände

Um gute Kletterhände zu haben, braucht man eine widerstandsfähige Haut, die gleichzeitig auch geschmeidig ist. Das schützt das empfindliche Gewebe der Hand und kann sogar dazu beitragen, dass man die Griffe besser greifen kann. Eine gute Hautpflege kann in der Tat einen großen Einfluss auf deine Fähigkeiten als Kletterer haben. Mit ein paar wichtigen Schritten kannst auch du schnell und einfach dauerhafte Bergsteigerhände bekommen. Jemand mit gut gepflegten Händen kann sich sofort in die nächste Route zu stürzen, sobald man will.

Tipps zur Hautpflege beim Klettern

Klettererhände foto

Jede Haut reagiert anders auf Produkte und Pflege, weil jeder Mensch einen anderen Hauttyp hat. Diese Faktoren müssen berücksichtigt werden, wenn du die für dich am besten geeignete Hautpflegeroutine finden möchtest.

In den nächsten Abschnitten findest du einige Tipps, wie du deine Haut gesund und sauber halten kannst, unabhängig davon, welchen Hauttyp du hast.

Vor dem Klettern

Wasche und befeuchte deine Hände häufig. Trinke viel Wasser, damit deine Haut feucht gehalten werden kann. Lange Nägel können einreißen und erschweren das Greifen. Achte deshalb darauf, sie kurz zu halten, und nimm eine Nagelschere mit, falls du die Länge deiner Nägel anpassen musst.

Ein bis zwei Stunden vor dem Klettern solltest du deine Hände mit Feuchtigkeit versorgen. Vermeide aber dabei eine Creme auf Wachsbasis, da diese zu unerwünschtem Abrutschen beim Festhalten führen kann. Auch Tape für Kletterer kann sich als nützlich erweisen, vor allem an besonders scharfen Griffen oder rauem Fels. Klebe deine Handflächen und Finger für zusätzlichen Schutz damit ab.

Während des Kletterns

Kletterer foto

Die Verwendung von Magnesiumpulver kann deine Hände austrocknen. Achte auf Risse, Furchen oder Sprünge in deiner Haut. Wenn sie auftreten, feile sie mit einer Nagelfeile, einem Bimsstein oder einer Sandpapierfeile ab. Bei empfindlicheren Teilen der Haut ist eine Nagelschere am besten geeignet, um abgestorbene Haut abzuschneiden. Verwende keinen Nagelknipser und ziehe auch nicht an der Haut, da dies zu weiteren Schäden führen kann.

Wenn deine Haut aufreißt oder blutet, höre auf zu klettern und reinige sofort deine Hände, um eine Infektion zu vermeiden. Trage danach eine antibiotische Salbe auf und klebe die Stelle mit einem Pflaster und einem Kletter-Tape ab. Wenn du keine Verbände oder Pflaster hast, ist es klüger, heimzugehen und zurückzukehren, sobald die Wunde verheilt ist oder du den richtigen Hautschutz hast.

Nach dem Klettern

Klettererhände foto

Achte darauf, dass du nach dem Klettern keine Schäden, Schnitte oder Risse in der Haut hast. Wasche nach dem Klettern deine Hände und trage anschließend eine Salbe auf. Saubere Hände sind immer wichtig, um Bakterien in Schach zu halten.

Nimm auf jede Tour einen Erste-Hilfe-Kasten, Wasser und Seife mit und wechsle die Verbände häufig aus. Je verantwortungsbewusster du mit deiner Hautpflege vor, während und nach dem Klettern umgehst, desto besser.

Handsalbe oder Handcreme

Trockene oder spröde Haut neigt eher zu Rissen und Abschälen. Trage deshalb mindestens einmal am Tag eine Klettersalbe oder Handlotion auf. Probiere verschiedene Marken aus und finden so die Produkte, die für dich am besten geeignet sind. Beachte aber, dass Lotionen Hornhaut eher aufweichen, während Salben Feuchtigkeit spenden und die Hornhaut erhalten können.

Minimiere die Zeit, die du in heißem Wasser verbringst

Ein paar Stunden nach einer anstrengenden Klettertour könntest du in Versuchung geraten, eine heiße Dusche oder ein Bad zu nehmen. Versuche aber, einen längeren Aufenthalt in heißem Wasser zu vermeiden, denn wenn deine Hände zu lange nass bleiben, kann sich die Hornhaut ablösen. Verbringe möglichst wenig Zeit unter der Dusche, halte deine Hände von heißen Wannen fern und trage beim Geschirrspülen Gummihandschuhe, um nasse Hände zu vermeiden.

Denke daran, dass die Vermeidung von Feuchtigkeit nicht immer die Lösung für wunde Hände ist. Deine Haut braucht auch Zeit, um zu heilen und sich zu regenerieren. Regelmäßige Feuchtigkeitspflege versorgt deine Hände mit Nährstoffen und hilft dir, eine widerstandsfähigere und kletterfreundliche Haut aufzubauen.

Produkt-Empfehlungen

Bergsteigerbalsam oder -salbe

Climbskin Handcreme foto

Die Climbskin Handcreme bietet einen hervorragenden Schutz vor Rissen und hilft auch verschwitzten Händen, gut zu greifen. 1-2 Stunden vor Aktivität auftragen. Wasche deine Hände nach dem Klettern und trage eventuell mehr Creme auf, um deine Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen und wieder kletterbereit zu machen.

Recovery-Handcreme

Um Entzündungen zu lindern und Prellungen, Schnitte und Wunden zu behandeln, ist die After Sport Recovery Lotion mit Arnika von Joshua Tree Skin Care empfehlenswert. Die Arnika-Lotion hilft, die Haut von innen heraus zu heilen und zu pflegen.

Hautfeile

Skin File foto

Climbskin hat eine doppelseitige Hautfeile im Taschenformat, die sich perfekt zum Abschleifen von großer Hornhaut eignet. Sie ist langlebig und die Kurve passt sich der Form deiner Finger und Hände an. Jederzeit bereit zum Benutzen, wenn du sie in deinem Chalkbeutel verstaust.

Flüssigmagnesium

Magnesium in flüssiger Form ist bei begeisterten Kletterern sehr beliebt. Das mit Alkohol hergestellte Flüssigmagnesium enthält ein Trockenmittel, das den Schweiß in Schach hält und für eine gleichmäßige Schicht Magnesium auf der Haut sorgt. Trage die Flüssigkeit einfach auf Handflächen und Fingerkuppen auf. Einige der beliebtesten Flüssigmagnesium-Hersteller sind von Mammut, Black Diamond oder FrictionLabs.

Handschuhe

Kletterhandschuhe foto

Ob Klettern, Sichern oder Abseilen, es gibt viele Handschuhoptionen. Die Petzel Cordex sind am besten zum Sichern und Abseilen geeignet. Die Black Diamond Crag Half-Finger-Handschuhe sind eine großartige Option für diejenigen, die nicht den ganzen Finger abgedeckt haben möchten. Die Black Diamond Transition Handschuhe bieten vollen Handschutz und sind sowohl bequem als auch langlebig.

Wenn du all diese Tipps befolgst, kannst du vermeiden, dass Schmerzen, Blasen und Schnitte deine Trainingspläne durchkreuzen oder dich von einem großartigen Klettertag abhalten.

Häufig gestellte Fragen zu diesem Thema
Ist Klettern schlecht für meine Hände?
Klettern ist nicht gut für deine Hände, aber die allgemeine Gesundheit deine Hände hängt schlussendlich von der Pflege vor, während und nach dem Sport ab. Eine robuste und flexible "gute Haut" zum Klettern ist deshalb definitiv möglich.
Sollten Kletterer ihre Hände mit Feuchtigkeit versorgen?
Immer! Feuchtigkeitspflege ist der Schlüssel zur Vorbeugung von flappers, Rissen, Sprüngen und Rissen. Reibe deine Hände vor dem Schlafengehen mit einer Klettersalbe oder Handcreme ein, um die Haut über Nacht mit Feuchtigkeit zu versorgen. Salbe ist effektiver für deine Hornhaut, da Lotion oder Handcreme die Hornhaut eher aufweichen. Probiere verschiedene Möglichkeiten aus, um zu sehen, was am besten für dich funktioniert.
Welche Produkte benutzen Kletterer für ihre Hände?
Um ihre Haut richtig zu pflegen, verwenden Kletterer eine Vielzahl von Mitteln. Manche tauchen ihre Hände in eiskaltes Wasser, um Sehnen, Muskeln und Gelenke zu pflegen. Andere Kletterer cremen ihre Finger und Fingergelenke mit Arnikaöl ein. Arnika ist bekannt dafür, dass es bei Prellungen, Verstauchungen, Wundheilung und Muskelschmerzen hilft.
Kletter-Tape wird üblicherweise zum Abkleben von Blasen und zum Schutz von Schwielen verwendet. Tape wird oft verwendet, wenn man an scharfen Felsen und Rissen oder Spalten arbeitet.
Um Wunden schnell zu verschließen, verwenden Kletterer oft flüssige Verbände oder Sekundenkleber, um Infektionen vorzubeugen. Manche tragen beim Sichern sogar Handschuhe, um sich vor Verbrennungen am Seil und Verletzungen der Haut zu schützen.
Wie behandle ich Blasen beim Klettern?
Blasen sind schmerzhaft und unangenehm, aber sie sind normal und heilen in der Regel innerhalb von 7-10 Tagen ab. Eine gute Regel ist, die Haut möglichst intakt zu lassen.
Wenn sie sehr schmerzhaft ist, kannst du die Blase mit einer sterilisierten Nadel vorsichtig aufstechen, sie aber nicht Aufreißen. Die überschüssige Haut dient als Barriere, die Bakterien und Schmutz fernhält. Wasche den Bereich um die Blase und decke ihn mit einem Pflaster ab. Klebe die Stelle mit Tape ab, um sie sauber und trocken zu halten.
Wenn du kein Pflaster hast, kannst du ein behelfsmäßiges Pflaster anlegen, indem du ein Stück Klebeband auf sich selbst faltest. Lege den gefalteten Teil über die Blase und befestige ihn.
Sind Schwielen gut zum Klettern?
Wenn du regelmäßig kletterst, kann sich an bestimmten Stellen deiner Finger und Hand Hornhaut bilden. Schwielen sind ideal zum Klettern! Die harte Haut erleichtert das Greifen von Griffen und ist widerstandsfähig gegen Schrammen und Schnitte.
Deine Haut wächst ständig, daher erfordert die Pflege von Hornhaut ein wenig Geschick. Feile die dickeren Stellen sanft ab und verwende häufig eine Salbe. Das Ziel ist eine glatte, feste Haut.
Wie kann ich beim Klettern Schwielen verhindern?
Um Schwielen, Risse und Blasenbildung zu vermeiden, kann es hilfreich sein, Handschuhe zu tragen. Handschuhe mit halbem oder ganzem Finger kannst du in jedem Geschäft für Outdoor-Ausrüstung kaufen. Handschuhe schützen deine Haut auch, wenn du andere Verletzungen hast oder beim Sichern oder Abseilen zusätzlichen Schutz benötigst. Eine weitere Möglichkeit, Schwielen vorzubeugen, ist die Verwendung einer Lotion, die die Haut weich hält, auch wenn sie nicht immer erfolgreich ist.
Bewerten Sie den Artikel
KletterTIPPS